19.09. - 25.09.2022

WOCHE DER WIEDERBELEBUNG

Münster und Aachen

 

Studie „Schüler werden Lebensretter!” 

Sechsjährige Studie erfolgreich beendet – Empfehlung zur Aufnahme der Laienreanimation in den Lehrplan – geschulte Schüler können besser Leben retten

Der Herzkreislaufstillstand ist die von Ersthelfern am häufigsten gefürchtete Notfallsituation. Schnelles Handeln ist ausschlaggebend für das Überleben ohne schweren Gehirnschaden. Deshalb ist es entscheidend, dass die Anwesenden als Ersthelfer möglichst frühzeitig mit den Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen. Ein Großteil der Bevölkerung absolviert den, für die Führerscheinprüfung erforderlichen, Erste-Hilfe-Kurs und hat danach keinen Kontakt mehr mit der Materie, bis es dann zu einer Notfallsituation kommt. Jedoch ist die Hemmung in solchen Situationen oftmals zu groß, aus Unsicherheit oder Angst etwas falsch zu machen, dass die überlebenswichtigen Maßnahmen nicht begonnen werden. Ziel des Projektes „Schüler werden Lebensretter“ ist es, schon in der Schule Kindern und Jugendlichen das Thema Laienreanimation näher zu bringen, um sie frühzeitig als Ersthelfer kompetent auszubilden.

In einer prospektiven Untersuchung wurden an zwei verschiedenen Standorten, Münster und Aachen, parallel Schülerinnen und Schüler theoretisch und praktisch in der Durchführung der Laienreanimation ausgebildet. Durch unterschiedliche Schulungsintervalle wurde die notwendige Lehrintensität ermittelt. Weiterhin wurde der Unterschied zwischen der Ausbildung durch Ärzte oder durch Lehrkräfte untersucht. Das Projekt stand unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Ärztekammer Westfalen-Lippe.

Eine erfolgreiche Reanimation durch einen Schüler in Münster beweist die Wichtigkeit der Lehrplanintegration und zeigt, dass sich die fachgerechte Schulung von Laien lohnt. Durch den enorm hohen Ausbildungs- und Motivationsgehalt wirkt das Wissen angstlösend und ermutigend, nach dem Erkennen einer prekären Lage wie ein Profi zu handeln und somit Leben zu retten. Wichtig ist, dass man bereits Jugendliche durch die Schulung im Lehrplan für die Problematik sensibilisiert. Experten wie Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. H. Van Aken fordern daher die deutschlandweite verbindliche Aufnahme der Laienreanimation in den Lehrplan.

icon Teaching resuscitation in schools: annual tuition by trained teachers is effective starting at age 10. A fouryear prospective cohort study (705 kB)


Alle Projekte

Projekt veröffentlichen

Story veröffentlichen